der wahre Ökotrip

der wahre Ökotrip

Warum umständlich, wenns auch einfach geht!

Wieso komplizierte Mülltrennung, arbeitsintensive Kompostiererei und am Ende verkniffen – verbitterte hardcoredogma Parteien – wieso nicht einfach so:

Man schneide seine Kartoffeln, Karotten, Salat oder Nyams wie gewohnt.

Daraufhin begebe man sich mit den Schalen in der Hand zum Küchenfenster und lehne sich hinaus:

Daraufhin entledige man sich der Schalen:

Und freue sich!

Denn es dauert keine halbe Stunde, dann freuen sich andere:

»Was ist das denn leckeres?«, fragen sich die passenden Passanten:

Und so verschwindet es, auch wenn es Karotten sind:

Oder Kartoffelschalen:

Hauptsache: es schmeckt!!

Und hinterher ist alles »sauber wie geleckt«

Ein Fussboden von dem man essen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.