Die kaputte Kalebasse

Die kaputte Kalebasse

Die Kalebasse, in der das Duegeue (kleine Kügelchen aus über Wasserdampf erhitztem Hirse-mehl in kaltem, süssem Joghurt) zubereitet wird, sowie das Monie (süsse Hirse-suppe mit Zitrone) u.v.a. war kaputt, am oberen Rand war ein grosses Stück herausgebrochen.

Vom Dach aus sah ich auf der Strasse eine Frau mit mindestens zehn Kalebassen verschiedener Grösse auf dem Kopf, winkte sie in den Hof und bat Assa, eine auszusuchen und über den Preis zu verhandeln.Die beiden Damen verschwanden in der Küche, und nach einiger Zeit verliess die Kalebassenfrau das Haus.Später fragte ich Assa, ob sie mit der neuen Kalebasse zufrieden sei, aber sie antwortete nur: „heute abend“.

Abends gegen 19 Uhr, Assa hatte ihren Job längst gemacht, kam die Kalebassenfrau wieder und brachte die alte wieder: repariert. Das Ersatzteil war regelrecht angenäht, der Plastikfaden bestand vermutlich aus dem Rohstoff aufgelöster kaputter Reissäcke, der Dichtungsring aus einer alten Plastiktüte, vielleicht auch aus neuem, extra dafür verwendetem. Die Reparatur kostete 175 FCFA – eine neue hätte 1200 bis 1500 gekostet, erklärte mir Assa am nächsten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.